Wilkommen

Willkommen auf meinem Blog, hier schreibe ich über mein Auslandsjahr von Deutschland nach Kalifornien, USA. Falls ihr mich dabei begleiten wollt, folgt doch einfach diesem Blog und schaut auch mal auf meinem Facebook-Profil und Instagram vorbei oder fügt mich auf Snapchat hinzu (Nutzername: der_paule339) 🙂

Welcome to my blog about my exchange year from Germany to California, USA. If you want to know what I’m experiencing during my 10 months here, just click on the Follow-Button. You could also stop by my Facebook-Profile, my Instagram or add me on Snapchat (Username: der_paule339) 🙂

Advertisements

My favorite foods and drinks in the US (Part 1)

During my stay in California I tried out a lot of different food and drinks that I never had before. Following are a few of my favorite dishes and restaurants over here. (They are not in any order.)

 

1. Korean Barbecue

Explaining Korean Barbecue is very easy. Take a group of friends, a table with a grill in the middle and all-you-can-eat meat to cook yourself and voila: you have Korean Barbecue, something where you will spend hours eating Brisket, Pork Belly or Bulgogi.

korean-bbq-01

2. In-n-Out Burgers

In-n-Out, a famous burger chain which originated in California and only expanded to a few other states, makes some of the best burgers I’ve had so far. I don’t know why that is. Maybe it’s the meat, that compared to McDonalds actually tastes fresh and good, maybe the „secret“ (everyone knows about it) animal sauce, a very tasty meat sauce, or maybe just the fact that everyone likes it.

double-double

3. Boba

Remember that time when Bubble Tea was popular in Germany? It still is here! Well, kind of. While Bubble Tea had colorful balls which popped when biting them, Boba is made from Tapioca and has a chewier texture. It comes in all kinds of drinks: Teas, Milkshakes, smoothies … and it tastes great! I didn’t actually like it the first time I had it, but now I think it’s awesome!

o-BOBA-facebook

Stay tuned for Part 2 of my favorite foods and drinks here!

HOMECOMING!

What’s up 🙂

Last week (9/28 to 10/4) was Homecoming week! Homecoming is a tradition at almost every High School in the United States. There is a homecoming football game where alumni from are honored, some schools even have a parade (FVHS does not 😦 ) and a dance. I’ll describe how my Saturday, October 3rd went.

At 12.30 pm (I haven’t eaten yet) I got picked up by some friends and we drove to another friends house. We hung out there for about 3 hours before dressing up in tuxedos and driving to a park for taking pictures (still haven’t eaten anything besides a McDonalds hamburger). Here are our pictures 🙂

21334105684_96f9287018_o 21336481303_947d38e804_o 21769746148_cd10fbbf31_o 21930626636_6fd8559580_o 21931404576_9b68149b01_o 21931428896_3280f76f93_o 21931459836_3cf8fddd96_o 21945505642_83ac7c5c7f_o

After the photos we went to a restaurant called Mae’s for dinner. I had a really good T-Bone steak and that was my first real meal for this day, so I was very happy about that.

And finally we went to the dance. It was at the Discovery Science Center in Santa Ana. I know, that sound boring but it was a great venue. They changed the venue about 2 weeks earlier from a new built venue called AV, which didn’t get permission to host dances early enough, so they changed to to the Science Center.

During the dance you could either walk through the exhibit or dance on the dancefloor. There was a DJ which played good music (most of the time, some stuff was kinda weird) and an awesome lasershow and everybody just danced. Everywhere in the venue you could find tables with ice cold drinks and snacks (for free!) and there were some photographers that took polaroid pictures for you. I really enjoyed it!

I hope you liked my post and now have a good impression of what homecoming is 🙂

Paul 🙂

(Not so) Quick update!

What’s up guys!
I just thought I could bring a little update, so here it is.

In the Virtual Enterprise class we decided to have a marketing firm which provides innivative marketing eg. by using a 3D-Printer. In the last few days we had to apply for two jobs (mine were Human Resources Associate) by writing resumes, cover letters etc. Yesterday we finally got interviewed. We had to dress up, everybody brought some food (which was obviously the best part 😉 ) and we had really professional interviews. Some of the interviewers were former students of the class, some even did job interviews for a living. My job interview went pretty good. I got asked what my strenghts and weaknesses were, what I would expect from my boss and where I want McMarketing (our Company, it’s called McMarketing because our Teachers last name is McCance) to be next year.

After school yesterday, my mom, my sister and I went to Five Guys, the famous burger restaurant. Coming in I was shocked by the high prices of 8-9 $ per Burger but when I finally saw the burger I totally understood it.

image

They also had a brand new soda machine at this Five Guys restaurant. It had only one fountain, you had to select your drink on a touch screen and you could get every flavour existing of every drink made by The Coca Cola Company (Coke, Sprite, Fanta, Root Beer, everything as diet, etc.). That looked like this:

image

The worst burger (or sandwich) I’ve eaten here was at a sandwich place called Arby’s. It’s called roast beef sandwich and is basically a burger bun with meat inside. Lots of meat. I know, that sounds awesome for some people, but it isn’t.

On October 3rd is the Homecoming Dance and I’m really looking forward to it. The only thing that bummers me is that our venue got changed. It used to be a place called AV, a new built venue especially for school dances, but now it’s the Discovery Science Center, because the AV didn’t get the authorization early enough. I’m going with a group of people.

I’m thinking about making a little „a day in my life video“ 🙂

That’s it for tonight, see you 🙂
Paul

My freetime!

Hello guys 🙂

Ich hab mich dazu entschieden, mal in Englisch zu schreiben 🙂
exactly one month ago my plane took off the runway of Frankfurt Airport and I left Germany. I have exactly 289 day left until I will return to Germany. In this blogpost I’ll tell you a little bit about what I am doing when I’m not in school.
Since I had very much homework in the last two weeks (Algebra 😣) I was not really doing stuff after school except math. On monday, thursday and friday evenings my sister Leah and I would go to a local ballroom to take classes (I’m learning swing, she is learning Ballroom) and go to the social dance. The ballroom here is a little bit different than in Germany (f. ex. there are no seperate classes for teenager and adults) but I can live with that.
In the other evenings I like to play videogames with my hostdad bill. We just finished Alien: Isolation on the PS4 about 10 days ago and are now playing the Mad Max Game. But since school has started I can’t play that long in the evening 😦
We have been to the cinema four times since I arrived, for Ant-Man, Inside Out, Mad Max and Mission Impossible. This is also a very enjoyable free time activity.
I don’t do very much with other students yet because im kind of struggling to overcome my shyness and to find friends, but I think this problem is gonna go away in the next weeks. It’s not like I haven’t met nice people yet 😀

In the end I want to show you guys my first Visual Imagery project which was to create a nametag in Photoshop that represents you and your culture.

image

.

Greetings from Fountain Valley 🙂

Paul

Kleiner Zwischenstand

Hi 🙂

Mittlerweile habe ich schon 9 Schultage hinter mir. Mein Studenplan hat sich seit dem letzten Mal schon zweimal geändert, zum einem hab ich Foods hinzugefügt und dadurch wurde Algebra eine Stunde nach hinten gesetzt, und zum anderen habe ich heute noch Algebra 2 Trigenometry zu Algebra 2 geändert, da dort der Stoff langsamer durchgenommen wird und da die Lehrerin bei Trigenometry echt viele Hausaufgaben aufgegeben hat.

Heute war während der Mittagspause „Club Rush“, bei dem sich die verschidene Clubs vorstellen. Das kann man sich ungefähr so vorstellen, dass sich ca 1500 Jugendliche auf dem Platz in der Mitte der Schule aufhalten und ca 30 Stände der verschiedenen Clubs anschauen, während einem die Leiter der Clubs (auch Jugendliche) ins Ohr schreien, dass man ihrem Club beitreten soll. Ich habe mich für den Debate Club, Model United Nations und FVHS Dance Appreciation angemeldet.
Was mich überrascht hat war dass die meisten Clubs hier dazu da sind, anderen Menschen zu helfen oder etwas gutes zu tun, z.B. Wounded Warriors Project, Liberty in North Korea, oder Save the Planet. In diesen Clubs werden oft sog Fundraisings organisiert. Das heißt, dass der Club z.B. in der Schule einen Verkauf organisiert oder auch mit lokalen Geschäften zusammenarbeitet, wobei dann der Anteil an den Einnahmen von einem bestimmten Produkt an den Club gehen.

Bis zum nächsten mal 🙂

Paul

1. Schultag ✌ :)

Hallo nach Deutschland 🙂

Heute war mein erster Schultag an der Fountain Valley High School. Ich bin um 6 Uhr aufgestanden und hab im Halbschlaf geduscht, gefrühstückt und meine Tasche gepackt. Um 6:45 haben meine Gastschwester Leah und ich das Haus verlassen und sind mit ihrem Auto zur Schule gefahren. Circa 1/3 der Schüler (unter anderem Leah und ich) haben eine sog. 0-Period-Class (sprich zero period class), die schon um 6:58 anfängt. Normalerweise müssen die Schüler am ersten Schultag vor der Schule ihre erste Unterrichtsstunde auf einem Zettel am Administrationsgebäude finden, in der sie dann ihren endgültigen Stundenplan bekommen. Mein sog. Guidance Councelor, der für die Schüler zuständig ist, war aber so nett und hat mir meinen Stundenplan schon einen Tag vor Schulbeginn gegeben. Mein Stundenplan ist:
0 Visual Imagery
1 English
2 Virtual Enterprise
3 US History
4 Baron Choir
5 Algebra 2 Trigenomertry

In Visual Imagery lernt man alles über die Wahl eines Bildmotives über die Bildbearbeitung bis zur Erstellung eigener Grafiken. Das Fach findet in einem Computerraum statt, der mit ca. 30 iMacs ausgestattet, auf denen jeweils alle Adobe Designprogramme installiert sind.

In English haben wir heute gleich mal einen kurzen Aufsatz über automatisierte Maschinen geschrieben, da die eigentliche Lehrerin nicht da war und wir nur eine Vertretungslehrerin hatten.

Virtual Enterprise ist ein Fach, in dem die Schüler ein fiktives Unternehmen gründen und alle möglichen Jobs darin übernehmen. Über das Internet interagiert das Unternehmen mit anderen Virtual Enterprise Klassen in den US. Die Lehrerin erwähnte auch, dass wir zu ein paar Wettbewerben gegen andere Schulen gehen werden. Letztes Jahr hat die Virtual Enterprise Klasse übrigens eine Firma gegründet die Hoverboards (schwebende Skateboards) hergestellt hat (natürlich nur in der Simulation 😀 ).

In Period 3 hatte ich US History, dieser Kurs hat den besten Lehrer bisher. Gleich als ich nach vorne ging, um ihn darauf hinzuweisen dass ich ein Austauschschüler aus Deutschland wäre und manchmal nicht alles verstehen würde, meinte er sofort „Awesome!!!“ und wollte wissen wo in Deutschland ich herkommen würde. Er war auch in der restlichen Zeit der Unterrichtsstunde immer lustig drauf.

Nach US History ging ich in den Raum, in dem ich Chor habe. Ich bin im Baron Choir, dem Anfängerchor, da ich schon länger nicht mehr gesungen habe. Wir waren 12 Jungs und der Lehrer meinte, wenn wir bis in einer Woche 35 wären, dann würde er uns jeweils einen Double-Double Burger von In-N-Out (der beste Burger den ich bisher hier gegessen hab 😍) mit Pommes und Getränk spendieren 😀

Nach Choir war 30 Minuten Lunch Break, in der ich erstmal das Mensaessen probiert hab. Die Pizza war jetzt nicht Gourmet … aber man konnte sie essen. Dann bin ich in die Bibliothek, um mein Foto für meine ID Card machen zu lassen (ich sehe da drauf grauenhaft aus 😂).

Die letzte Stunde war Algebra 2, und das Problem mit dem Matheunterricht ist, dass die ganzen Mathefachbegriffe auf Englisch sind 😀 Zum Glück konnte mir mein Hostdad am Abend alles erklären und mir bei der einzigen Hausaufgabe des Tages helfen.

Nach Algebra bin ich dann heimgelaufen, da Leah arbeiten gegangen ist und meine Hostmom nicht daheim war. Daheim angekommen hab ich erstmal Mittagsschlaf gemacht da ich so fertig war.

Das wars mit meinem ersten Schultag 🙂 bis (wahrscheinlich) morgen!

Paul 🙂

Die ersten Tage hier :)

Hi 🙂

mittlerweile ist ueber eine Woche vergangen, seitdem ich hier bin. Nach dem Tag meiner Ankunft (siehe vorletzter Beitrag) war ich ersteinmal todmuede und bin schon um 8 ins Bett. In den naechsten Tagen ist relativ viel passiert. Am Freitag sind wir auf eine grosse Messe mit Fahrgeschaeften, Essensbuden und Auffuehrungen gegangen, die man sich ungefaehr so wie Messen in Deuschland, nur ca 3-4 mal so gross vorstellen muss :D. Meine Gastmusster Lisa hatte dort eine Auffuehrung mit ihrer Tap Dancing Gruppe, und danach liefen wir ueber das Gelaende. Das angebotene Essen war wirklich typisch amerikanisch. Es gab alles moegliche frittiert (Butter, Oreos, etc), mit Schokolade ueberzogen (Bacon, Truthan, …) oder in anderen teils lustigen, teils ekligen Kombinationen (z. B. Burger mit Donuts statt Broetchen). Ein weiteres Highlight war das „Pig Race“, bei dem kleine Schweine gegeneinander um die Wette rannten.

Am Sonntag waren wir auf der Disney-Expo „D23“. In mehreren grossen Hallen im „Anaheim Convention Center“, welches direkt neben Disneyland liegt, gab es alles rund um Disney, d. h. auch Star Wars, Pixar etc.

received_972958912725491 12398.pip_12398_0411 (1)DSC_0187 DSC_000001 (2) DSC_000001 (1)

Ich war auch schon 2 mal im Kino (Ant-Man und Inside Out). Kino hier ist im grossen und ganzen gleich wie in Deutschland, jedoch sind die Kinosaele kleiner als die der Kinos in Karlsruhe. Es gibt kein suesses Popcorn, aber viele Leute machen geschmolzene salzige Butter uebers Popcorn, was echt geil schmeckt :D.

In der Schule war ich auch schon ein paar mal, zum einen zur Anmeldung und zum anderen, um meine Gastschwester Leah zu Meetings der Schulnachrichten, bei denen sie beteiligt ist, zu begleiten. Das Inventar des Raumes, in dem die Schulnachrichten (Baron Broadcast News), ist glaube ich genau so viel Wert wie das Inventar meiner ganzen Schule. BBN hat ungefaehr 15 iMacs zur Verfuegung, auf denen alle „teuren“ Adobe Programme wie Photoshop und Premiere CC installiert sind. Des weiteren ca 15 Spiegelreflexkameras (ich glaube Canon ESO 60D, bin mir aber nicht sicher) und eine „richtige“ grosse Filmkamera.

Die Schule ist kein richtiges Gebaeude, sondern die Raeume sind in kleineren Gebaeuden verteilt. In der Mitte ist ein grosser Platz mit einer kleinen Buehne und Sitzbaenken, wo man z. B. mittags essen kann.

IMG-20150819-WA0005 IMG-20150819-WA0007

Das wars dann fuer dieses mal 🙂

Bis bald, Paul 🙂

Erste Woche rum ✌

Hey Leute 🙂
Ich bin jetzt eine Woche hier in Kalifornien und mein erstes Fazit: Ich finde es richtig toll hier 🙂 Meine Familie ist richtig nett, die Schule ist richtig toll und die Gegend ist richtig schön! Die letzten Tage waren richtig schön, und ich habe noch kein einziges Mal bei McDonalds gegessen 😉 (dafür aber bei anderen Fast Food Ketten). Um meine Erlebnisse mal ein bisschen zusammenzufassen fasse ich mal ein paar Unterschiede von den USA zu Deutschland zusammen:

1. In den USA bekommt man fast überall Eis ins Getränk und darf kostenlos nachfüllen
2. Die US-Amerikaner benutzen das Auto selbst für eine Strecke von 500 Metern
3. Wenn man in den USA nicht über ein Auto verfügt, ist man aufgeschmissen
4. US-Amerikaner scheinen es zu lieben, alles mit der Klimaanlage auf ca. -10 Grad Celsius runterzukühlen
5. Der Drive-In heißt in den USA Drive-Thru
6. Es stimmt wirklich, dass in den USA alles größer ist: die Supermärkte, die Essensportionen, die Schulen, die Malls …

Diese Liste wir fortgesetzt 🙂

Grüße, Paul 🙂

Flug und Ankunft in den USA :) / Flight and arrival in the US :)

ENGLISH VERSION WILL FOLLOW (maybe 😀 )

Hi Leute,

ich sitze gerade im Wohnzimmer meiner Gastfamilie und schreibe jetzt diesen Post. Ich will euch ein wenig ueber den Flug und die Ankunft hier erzaehlen 🙂

Am 12. August habe ich um 4 Uhr morgens mein Haus in Deutschland verlassen und bin mit meiner Family nach Karlsruhe gefahren, um den Zug Richtung Frankfurt zu nehmen. Nachdem wir um 7 Uhr in Frankfurt ankamen, lies ich mich auf einer Liste abhaken und wartete erstmal eine dreiviertel Stunde bis irgendetwas passierte, in der ich viele andere AFS-Schueler traf, die ich schon von den VBs und der Auswahl kannte. Nachdem die 45 Minuten vorbei waren bekamen wir Namensschilder mit der Adresse unserer Host Family, dem Ort unserer „Orientation“ und ein paar Telefonnummern fuer den Notfall. Danach hatten wir 15 Minuten Zeit, unsere Familie zu verabschieden (viel zu lange uebrigens), bevor wir zum Check-In gehen mussten. Als naechstes stand die Sicherheitskontrolle an, die problemlos verlief, und dann ging es auch schon zum Gate. Der Flug in einem Airbus A380 der Lufthansa war ein 12-stuendiger Direktflug bis nach Los Angeles. Er verlief gut und ohne Turbulenzen. Nachdem wir um 12:40 Ortszeit in Los Angeles gelandet sind, ging es direkt zu den Einreisekontrollen, vor denen eine lange Schlange ist. Nachdem wir eine Stunde gewartet hatte wurden alle Passagiere unseres Fluges vorgelassen, da unser Gepaeckband geraeumt werden musste. Nun ging es nur noch durch eine Kontrolle am Ausgang des Flughafens (warum auch immer) und wir waren draussen. Einige Freiwillige von AFS erwarteten uns bereits am Ausgang, und nachdem Ich und zwei andere Austauschschueler, die auch in meinem Bereich leben, uns vom Rest der Gruppe, der teilweise noch weiterfliegen musste, verabschiedet hatten, gingen wir mit einem AFS-Mitarbeiter zu seinem Auto und fuhren nach Tustin, einer Stadt in der Naehe meines Wohnortes in den USA. Hier hatten wir die Orientation im Haus einer AFS-Mitarbeiterin, die auch schon einmal Gastschueler bei sich daheim hatte. Die Orientation bestand aus letzten Hinweisen, einer Erinnerung an die Regeln, herumgeben von Telefonnummern und dem Essen, welches die Mitarbeiterin freundlicherweise fuer uns vorbereitet hatte. Nach und nach trudelten dann auch die Gastfamilien ein und Ich musste mich auch von den beiden anderen Schuelern verabschieden. Dann ging es auch schon ins Auto und wir fuhren ca 10 Minuten zu einem Haehnchen-Imbiss, wo wir etwas zu essen holten. Und dann ging es endlich nach Hause, in meine neue Heimat. Darueber werde ich etwas in mr=einem naechsten Post erzaehlen

Viele Gruesse, Paul ❤

P.S. Ich kann leider keine ä, ö, ü und ß schreiben, da US-amerikanische Tastaturen diese nicht haben 😀

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Abschiedsparty & Abschied von meinen Freunden :/

Hi Leute 🙂

wohl oder übel musste ich in den letzten paar Tagen meine Freunde verabschieden. Am letzten Montag (3.8.15) war meine Abschiedsparty, bei der ich mit ca. 15 Freunden gegrillt habe. Ich hab sogar ein paar Geschenke bekommen, z.B. eine Cap mit der Aufschrift „Paul goes America“, ein Notizbuch, um meine Erlebnisse aufzuschreiben oder eine Tüte mit Essen (v. A. Süßigkeiten) das ich in den Staaten vermissen werde. Der Abschied von meinen Freunden fiel mir ungewöhnlich einfach, da ich es immer noch nicht realisiert habe, dass ich in 3 Tagen schon im Flugzeug sitze. Es ist eine viel zu krasse Vorstellung :O

Snapchat-6765300459390481981

An meine Freunde, die das hier lesen: Danke für die Zeit, die ich bisher mit euch verbringen konnte und viel Spaß in eurer verdienten Auszeit von mir 😉 Aber freut euch nicht zu früh, ich komme wieder! ❤